Praterstraße 43
A-1020 Wien
tel.: +43 1 216 17 53
fax: +43 1 216 17 53 - 50
e-mail:   office@blaslsvinger.at
   
ALLGEMEINES
LEISTUNGEN
LÖSUNGEN
HILFSMITTEL
LEXIKON
ÜBER MICH
KONTAKT
ANFAHRT
 
LINKS
WERBUNG
IMPRESSUM
AGBs

LEXIKON: A - E



Abschlagszahlung
Abschöpfungsverfahren
Absonderungs- und Aussonderungsrecht
Anwaltspflicht
Ausgleich
Außergerichtlicher Ausgleich

Abschlagszahlung
Bei einer Abschlagszahlung leistet der Schuldner eine Teilzahlung auf seine Schuld und ist damit zur Gänze von der Schuld befreit. Die Abschlagszahlung bedarf der Zustimmung des Gläubigers.
zurück

Abschöpfungsverfahren
Im Abschöpfungsverfahren wird der pfändbare Bezugsbestandteil des Einkommens über die Dauer von 7 Jahren an einen Treuhänder überwiesen. Das Abschöpfungsverfahren ist nicht von der Zustimmung der Gläubiger abhängig.
zurück

Absonderungs-/ Aussonderungsrecht
Das Absonderungsrecht gewährt dem Gläubiger bestimmte Rechte. Ein Absonderungsrecht ist z. B. das vertragliche Pfandrecht am Einkommen des Schuldners. Im Konkurs besteht es längstens 2 Jahre.
Soll im Konkurs eine Sache versteigert werden, die jedoch nicht dem Schuldner gehört, so muss der Eigentümer diese aussondern. Das Recht des Eigentümers nennt man Aussonderungsrecht. Das Aussonderungsrecht bleibt im Konkurs bestehen.
zurück

Anwaltspflicht*
Absolute Anwaltspflicht bedeutet, dass sich eine Partei im Zivilprozess durch einen Anwalt vertreten lassen muss. Relative Anwaltspflicht bedeutet, dass eine Partei im Zivilprozess selbst handeln darf, im Falle der Vertretung jedoch nur durch einen Rechtsanwalt.
Im Schuldenregulierungsverfahren besteht keine Anwaltspflicht.
zurück

Ausgleich
Das gerichtliche Ausgleichsverfahren hat die Unternehmensfortführung zum Ziel. Der Schuldner muss seinen Gläubigern die Zahlung von mindestens 40% der Schulden binnen 2 Jahren anbieten. Die Gläubiger müssen dem Ausgleich zustimmen.
zurück

Außergerichtlicher Ausgleich
Im außergerichtlichen Ausgleich bietet der Schuldner all seinen Gläubigern eine Teilzahlung seiner Schulden an. Der außergerichtliche Ausgleich bedarf der Zustimmung aller Gläubiger.
zurück



*) Mit freundlicher Genehmigung des Verlags Manz, entnommen aus Russwurm/Schoeller, Österreichisches Rechtswörterbuch, 2. Auflage 1997.
Die 3. Auflage ist derzeit in Vorbereitung und wird 2010 erscheinen.


 
mailto: webmaster © RA Mag. Svinger 2009